Warum höre ich nicht auf meine Frau? Sie sagt schon lange, "Warum guckst Du Dir diesen Mist denn an?".

Wahrscheinlich bin ich Masochist, anders kann ich mir das auch nicht erklären...
Aber manchmal hat er ja interessante Gäste. Auch wenn ich mich schon lange frage, aus welchem Grund da überhaupt noch einer hingeht.
Vielleicht braucht der eine oder andere Gast die Aufmerksamkeit, will auch mal wieder ins Fernsehen...?  Egal.

Es ist der 1. April 2021. Zu Gast sind:
Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, Wolfgang Kubicki von der FDP, Prof. Dr. Melanie Brinkmann, Virologin, und Anja Maier, Journalistin. Letztere war nur Beiwerk, wohl um die Stühle zu besetzen.

Wegen der Teilnahme von Wolfgang Kubicki hatte ich mich eigentlich schon entschieden, mir die Sendung nicht anzuschauen. Doch dann wurde in der Ankündigung geschrieben, dass er bzgl. der Pandemie erläutern würde, welche Öffnungskonzepte er für realisierbar hält. Das hat mich dann doch interessiert, nachdem er doch vor ein paar Tagen noch "intelligente Lösungen" gefordert hatte, allerdings ohne welche zu nennen. Um es vorweg zu nehmen: er hat es auch dieses mal nicht. Auch keine Konzepte. Wieder nur heisse Luft, wie seit Jahren von der FDP.

Herr Kretschmer hat dann doch positiv überrascht, hat sich nicht von Lanz und seinen Provokationen einschüchtern lassen, ist sachlich geblieben und war neben der Heldin des Abends der einzig vernünftige Mensch in dieser Runde.

Die Heldin des Abend aber war eindeutig Frau Prof. Dr. Melanie Brinkmann. Stimmen wie ihre brauchen wir in diesen Zeiten. Klar, deutlich, ungeschminkt, offen, ehrlich. Ich stimme jeder ihrer Aussagen absolut zu, bitte lasst sie die Corona-Politik in diesem Land machen! Lasst sie einen Experten-Rat einberufen, zusammen mit Prof. Dr. Karl Lauterbach und nach Bedarf anderen Fachleuten, z.B. für die Wirtschaft. Ich bin sicher, dann würden wir die Pandemie betreffend deutlich besser dastehen.

Nicht, weil unsere Politiker alle Versager sind, wie uns die Medien und die Opposition seit Wochen und Monaten versuchen einzutrichtern. Nein, das sind sie weiß Gott nicht. Aber sie werden getrieben von den Medien, der Opposition und der öffentlichen Meinung. Wobei letztere in erster Linie definiert wird von denjenigen, die am lautesten schreien, nicht von der Mehrheit. Dieses Problem hätte eine unabhängige Experten-Kommision nicht.

Aber wie immer mittendrin in der "Diskussion" ist natürlich unser selbstverliebter Selbstdarsteller Markus Lanz. Wie gewohnt lässt er seine Gäste nicht ausreden, fällt ihnen ständig ins Wort, spielt sich auf als "Retter der Wahrheit", wobei wahr ja nur seine eigene Meinung ist. Als er dann noch Herrn Kretschmer als Populisten bezeichnet war ich kurz davor, unseren Fernseher dauerhaft in einen nicht-funktionalen Zustand zu versetzen. Ich bin mir aber sicher, der anschließende Ärger mit meiner Frau wäre es nicht wert gewesen :).

Und so bleibt wieder einmal die Erkenntnis, dass Herr Lanz sich zwar für einen tollen, knallharten, umwerfenden Journalisten hält, tatsächlich aber nur ein unhöflicher, nervender Dampfplauderer ist, dem es nur um sich selbst geht.

Meine Meinung, und Ihre?

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren